Generationengerechtigkeit JETZT


Tu dir keinen Zwang an!

Die Österreichische Hochschülerschaft (ÖH) ist seit 1945 die gesetzliche „Interessenvertretung“ der Studierenden. Jede_r Student_in ist gezwungen, Mitglied der ÖH zu werden und damit den ÖH Beitrag von 19,20€ pro Semester zu zahlen. Neben Skandalen wir der Café Rosa – Affäre gibt die ÖH pro Jahr mehr als 1 Million Euro für sinnlose Klientelzeitschriften aus und lokale Hochschulvertretungen verschachern Posten, verteilen Ämter und Aufträge an Freundinnen und Freunde. Wir JUNOS sind der Meinung, dass eine starke Interessenvertretung keinen Zwang benötigt, da sie durch ihre Leistung überzeugt.

Wir fordern daher: Die Abschaffung der ÖH - Zwangsmitgliedschaft!

Wir fordern die Stufenweise Abschaffung der Zwangsmitgliedschaft: Studierende sollen im ersten Semester automatisch Mitglied der ÖH sein und nach dieser Probephase selbst entscheiden können, ob sie Mitglied bleiben wollen. Denn wir sind uns sicher: Eine gute Vertretung braucht keinen Zwang

Zwangsmitgliedschaft abschaffen


Ich stimme der Zusendung von E-Mails/SMS/WhatsApp oder Post von JUNOS Studierende zu. Darunter fallen etwa der monatliche Newsletter oder Informationen zu politischen Inhalten der JUNOS. Mit meiner Anmeldung stimme ich zu, dass meine Daten zu diesem Zweck gespeichert und verarbeitet werden dürfen. Diese Zustimmung kann ich jederzeit widerrufen. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.

Wir starten heute unsere Kampagne zur Abschaffung der ÖH - Zwangsmitgliedschaft: Mit 19,20 € pro Semester leistest du...

Posted by JUNOS Studierende on Monday, October 10, 2016

Wir fordern:

ÖHpt-Out Möglichkeit für Studierende nach dem Ersten Semester: Studierende sind in ihrem ersten Semester automatisch Mitglied in der ÖH. Nach Ablauf dieser Testphase haben die Studierenden die Möglichkeit aus der ÖH auszutreten.

Durch Einnahmen der Erstsemestrigen hat die ÖH ein beständiges Sockelbudget: Einwänden, dass die ÖH ihre Arbeit nicht mehr finanzieren könne, entgegnen wir: Durch die Einkünfte aus den ÖH – Beiträgen der Erstsemestrigen erhält die Hochschülerschaft ein Sockelbudget. Und: Je besser die Performance der ÖH, desto mehr Studierende werden Mitglied werden.

Übergangsphase statt Radikalumbruch: Die ÖH besteht in ihrer derzeitigen Struktur seit Jahrzehnten. Wir JUNOS haben einen realistischen Zugang zur Hochschulpolitik: Damit sich die ÖH auf die Umstellung einstellen kann, fordern wir keinen Radikalumbruch sondern eine Step-by-Step Lösung.

1

Hilf mit!

Der Druck der Studierenden muss größer werden!
Petition unterzeichnen!

2

Erzähl es deinen Freunden!

70 Jahre Ö-Haft sind genug - ÖH-Zwangsmitgliedschaft beenden!
Jede Stimme zählt!



3

Bleib informiert!